Berufsbildung+

Es ist nicht die stärkste Spezies, die überlebt, auch nicht die intelligenteste, es ist diejenige, die sich am ehesten dem Wandel anpassen kann. —Charles Darwin

Umzugsgedicht + Brot und Salz

—Sonja Schneiderbauer
Berufs­bildung+ Lehr­stellen­matching


rot und Salz

Bei gar vielen Völkern, so sei gesagt, haben Brot und Salz als Spendage zum neueren Logament eine recht besondere Bedeutung. Und bis zu diesen Tagen weiß der Brauch sich zweifelsohne fest verankert in der Gegenwart. So soll das Brot Kraft spenden und das werte Salz soll derweil konservieren. Selbst vor allerlei Elend, Ungemach, Dämonen und bösen Geistern soll der Besitz von Salz nach altem Glauben schützen. Und ein wenig „Salz in der Suppe“, also die rechte Würze im Leben, soll dabei mitnichten fehlen. Mit diesen zwei Gaben darf dem Beschenkten also rundum Wohlgemut, Sicherheit, Wohlergehen und Sesshaftigkeit im neuen Heim gewünscht werden. Die Gemeinschaften gleichen Mutes, apud consensus als „Denkfabrik“ vereint, sich austauschend, inspirierend und unterstützend. Allen anderen Sinnen trotzend, wenn das nicht mächtig und beständig ist! Die rechte Würze landet nicht allein in den benachbarten Tellern bei Trunk und Mahl, sondern item in den inbrünstigen Diskursen von Wohlgestalt und den trefflich zu lauschenden Gelächtern am gemeinsamen Tisch. Elendliches und Dämonen, ob denen allen wohl schon das Laster ausgetrieben wurde? Doch ach, der eine mag es bezweifeln, wenn er von Irrsal geprägt ohne Einlass vor dem Tor steht oder sich den wie von Geisterhand betriebenen, absonderlichen Geräten anvertraut. Also liebe Leut, haltet neben dem maurischen Bohnensud auch euer Brot und Salz in Ehren, erfreuet euch an der werten Kompanei und lasset der gedeihlichen Minne freyen Lauf!

—Yael Mähly
Berufsbildung+ Ausbildungsbegleiterin

Räumliche Veränderung

Auch die Abteilung Berufsbildung+ ist als ehemaliger Aussenposten von der Hardturmstrasse in die schönen, neuen Büros an der Fabrikstrasse am Röntgenplatz umgezogen. Wir waren gespannt und auch etwas skeptisch, was dieser Wechsel für unsere Abteilung bewirken wird.

Inzwischen sind wir gut am neuen, zentralen Arbeitsplatz im lebhaften Kreis 5 angekommen, und freuen uns über die hellen Räume, die kurzen Kommunikationswege, die unkomplizierte Zusammenarbeit mit den Mitarbeitenden der weiteren Abteilungen von Impulsis und nicht zuletzt über die vielfältigen kulinarischen Möglichkeiten während der Mittagspause: Man kann sich buchstäblich durch die halbe Welt essen.

Programm-Veränderungen

Auch innerhalb der Abteilung Berufsbildung+ hat es bedeutende Veränderungen gegeben. Neu konnten wir die Zusammenarbeit mit der SVA Schwyz aufgleisen und begleiten nun auch Lernende des linken oberen Zürichseeufers während der Berufsausbildung.

Team-Verstärkung

Um dem nach wie vor grossen Bedarf an Unterstützung während der beruflichen Erstausbildung nachzukommen, konnten wir eine zusätzliche Ausbildungsbegleiterin engagieren.

Auch die vielen und anspruchsvollen Anfragen für das Lehrstellenmatching können nicht mehr nur durch eine Mitarbeitende gewährleistet werden. Über 80 Prozent aller Kandidatinnen und Kandidaten haben psychische oder soziale Einschränkungen und bedürfen einer sehr sorgfältigen Abklärung und Begleitung. Um diesem Anspruch gerecht zu werden, wurde auch das Lehrstellenmatching personell verstärkt.

Neue Workshops

Seit gut einem Jahr bietet Berufsbildung+ nun auch Gruppen- und Einzelworkshops für prüfungsängstliche und aufschiebende junge Erwachsene an. Die Teilnehmenden setzen sich mit ihren dysfunktionalen Mustern in Bezug auf ihr Lernverhalten oder ihr Verhalten in Prüfungssituationen auseinander. Gemeinsam mit den Lerncoaches ergründen sie die Gedankengänge, die dazu führen, dass sie keine/wenig positive Lernerfahrungen machen können. Es wird sehr individuell auf die Lernenden eingegangen, mit dem Ziel individuelle, praktisch anwendbare Methoden und Strategien zu erarbeitet, welche die Teilnehmenden selbständig und nachhaltig anwenden können.

Abschlüsse

Im Juli 2018 haben 17 Lernende ihre Berufsausbildung erfolgreich abgeschlossen, wir freuen uns über ihren Erfolg und gratulieren herzlich. Wir begleiteten im letzten Schuljahr über 70 Lernende vom ersten bis zum vierten Ausbildungsjahr, in EFZ und EBA Berufslehren.

Die meisten der von uns begleiteten, ausgebildeten Berufsleute finden nach der Berufsausbildung eine feste Anstellung im erlernten Beruf. Ein Teil davon macht die Anschlusslehre von EBA auf EFZ, einige starten gar eine neue Berufsausbildung, holen die Matura nach, bilden sich schulisch oder beruflich weiter oder absolvieren die Rekrutenschule. Für diejenigen, welche Unterstützungsbedarf beim Finden einer festen Anstellung haben, bietet unser Job Coaching Team im Rahmen eines Supported Employments engagierte Hilfe an.

Statistik

Zusammenarbeit

Wir bedanken uns bei unseren Partnern, den Fachstellen und Fachpersonen und im Speziellen den Ausbildungsbetrieben für ihre tatkräftige und konstruktive Unterstützung. Es läuft nicht immer reibungslos. Manchmal treten aufgrund der Beeinträchtigungen der Lernenden Krisen und Störungen auf, welche einen Mehraufwand bedeuten können. Danke für Ihre Geduld, das Verständnis und die Bereitschaft dabei zu bleiben und gemeinsam neue Strategien und Wege zu finden.

Ganz herzlich danke ich meinem Team für das grosse Engagement und die Flexibilität, sich laufend und aktiv auf die verändernden Bedingungen des dynamischen Umfelds und in der direkten Arbeit mit den Lernenden einzulassen.

Tom Hofmann
Abteilungsleiter Berufsbildung+ und Job Coaching


Jugendliche finden mit der Berufsbildung+ trotz Beeinträchtigung eine Lehrstelle im ersten Arbeitsmarkt und können dank persönlicher und schulischer Ausbildungsbegleitung (Supported Education) erfolgreich abschliessen und dank Job Coaching (Supported Employment) nach der Ausbildung nachhaltig in den Arbeitsmarkt einsteigen.

Programm-Infos:

Berufsbildung+

Job Coaching


Der erste Seilbahner im Kanton! Ein Lernender von Berufsbildung+ in der Zürichsee-Zeitung

Cristiano Monteiro sorgt dafür, dass die Seilbahn sauber und pünktlich fährt. Er ist der Erste, der im Kanton Zürich die Ausbildung zum Seilbahner abgeschlossen hat. Weiterlesen…


Fotos: Das BB+ Team